Blumenbank aus Kartoffelkisten

 

Alte Kartoffelkisten kann man sich beim Kartoffelhändler besorgen. Daraus lässt sich eine einfache dekorative Blumenbank anfertigen - ein Hingucker für jeden Garten.

Materialien

 

4 Kartoffelkisten

Akkuschrauber

Schrauben

Tonscherben und Pflanzen zum Dekorieren

 

Anleitung:

 

Aus vier gebrauchten Kartoffelkisten (ehemals Vorkeimkisten aus Holz) werden jeweils zwei Seitenteile, die Sitzfläche und der Rücken des Stuhls zusammengestellt

Die einzelnen Kisten miteinander verschrauben bis der Stuhl stabil genug ist

Der Stuhl kann jetzt entweder mit Topfpflanzen dekoriert oder etwa mit Tonscherben, Erde und Sukkulenten bepflanzt werden


Beinwell-Tinktur

 

Beinwell wurde schon in alter Zeit als Heilkraut verwendet. Es wirkt bei Prellungen, Zerrungen und Verstauchungen schmerzlindernd, abschwellend und entzündungshemmend. Die Heilwirkung ist auf den Stoff Allantoin zurückzuführen, der den Zellaufbau beschleunigt. Beinwell kennt man unter verschiedenen Namen: Beinbruchwurzel, Wundwurzel oder auch Knochenheiler.

Beinwelltinktur

 

Beinwell wurde schon in alter Zeit als Heilkraut verwendet. Es wirkt bei Prellungen und Verstauchungen schmerzlindernd und entzündungshemmend.

 

Zutaten:

 

Beinwellwurzeln

Wasser

40 - 45 prozentiger Alkohol (zum Beispiel Wodka)

Schraubgläser

Gaze zum abgießen

Kleine braune Flaschen zum Abfüllen

 

Zubereitung

 

Die Wurzeln vom der Erde befreien und gründlich abbürsten. Mit einem scharfem Messer klein schneiden und in ein sauberes Schraubglas geben. Die Wurzeln mit 40- bis 45-prozentigem Alkohol auffüllen

Die angesetzte Tinktur an einem kühlen, dunklen Ort aufbewahren und täglich gut schütteln. Nach zwei Wochen ist die Tinktur einsetzbar, besser sind jedoch sechs Wochen. Den Ansatz durch Gaze oder Baumwollstoff gießen und in einer dunklen Flasche aufbewahren. Die Tinktur hält bis zu fünf Jahre

Wichtig: Diese Tinktur ist nur zur äußeren Anwendung geeignet und sollte nicht mit Metallen in Berührung kommen

 

 


Tischläufer aus Leinenhandtüchern

Schöne alte Leinentücher und Häkelbordüren sind viel zu schade zum Wegwerfen. Tischläufer aus Leinen mit gehäkelter Spitze verschönern jede Tafel.

 

Materialien

Zwei zusammenpassende Leinenhandtücher

Nähmaschine

Garn

Häkelnadel

Wolle

Schere

Nadeln

Nähkasten mit Utensilien

Anleitung

Einfach und effektvoll: Zwischen zwei Leinenhandtüchern wird ein schöner Häkelbesatz eingenäht - fertig ist ein ungewöhnlicher Tischläufer.


Kirschkernkissen

Warme Kirschkernkissen sind gut gegen Bauchweh und Gliederschmerzen. Gekühlt helfen die Kissen gegen Prellungen oder Kopfschmerzen.

 

Material

200 - 250 g Kirschkerne (selbst getrocknet oder im Handel erhältlich)

Sauberes Baumwolltuch zum Abreiben

Inlett als direkte Hülle für die Kirschkerne (Um unangenehme Hitzereaktionen durch die erhitzten Kirschkerne auf der Haut zu vermeiden, wird ein Inlett für die Kirschkerne als Schutz empfohlen!)

Baumwoll- oder Leinenstoff als Bezug

Nadel, Nähgarn

 

Anleitung

Die Kirschkerne in einem Topf etwa eine Stunde köcheln lassen, bis sich das gesamte Kirschfleisch ablöst, eventuell bei starker Verschmutzung das Wasser zwischendurch abschütten und neu auffüllen

Die sauberen Kirschkerne mehrere Stunden in der Sonne trocknen lassen und mit einem Tuch vorsichtig abreiben

Baumwoll- oder Leinenstoff in der Größe von 20 cm x 20 cm (der Größe des Inletts anpassen) zuschneiden und die Seiten auf links zunähen bis nur noch eine kleine Öffnung bleibt. Den Stoff auf rechts drehen. Die Kirschkerne hineingeben und die Öffnung zunähen

Das Kirschkernkissen im Ofen oder in der Mikrowelle aufwärmen. Erwärmte Kirschkernkissen sind gut gegen Bauch- und Gliederschmerzen

Man kann das Kirschkernkissen auch in den Kühlschrank oder in den Eisschrank legen, wirksam gegen Kopfschmerzen oder Prellungen

 

Wichtige Hinweise:

 

Erwärmen in der Mikrowelle

Wichtig ist, dass die Kirschkerne absolut trocken sind und keine Wasserrückstände mehr vorhanden sind! Während des Wärmevorganges sollte ein kleines Gefäß mit Wasser mit in die Mikrowelle gestellt werden. Mikrowelle auf maximal 300 Watt einstellen. Ein Kirschkernkissen sollte je nach Größe unterschiedlich lang erhitzt werden. Beim erstmaligen Erwärmen in 30 Sekunden Schritten an die gewünschte Wärme herantasten.

 

Erwärmen im Backofen

Bevor das Kirschkernkissen in den Backofen kommt, empfiehlt es sich, als Verpackung Alufolie zu nehmen (Schutz vor Verbrennungen im Backofen!). Den Backofen auf maximal 110 Grad erhitzen, nach circa 10-15 Minuten hat das Kissen eine gute Wärme erreicht. Vorsicht beim Herausnehmen des Kissens! Alufolie entfernen. Die Vorbereitungszeit im Backofen dauert länger, der Energieverbrauch im Backofen ist größer als der in der Mikrowelle.

 

Kühlen im Eisschrank

Um einen Gefrierbrand zu vermeiden, Kirschkernkissen gut verpacken.(Plastiktüte, luftdick und fest verschließen), in der Gefriertruhe dann circa 30 Minuten kühlen lassen.

Bevor das erwärmte oder gekühlte Kirschkernkissen auf die betroffenden Körperstellen aufgelegt wird, testen Sie die Temperatur an der Innenseite des Handgelenks!

 

Waschen des Kirschkernkissenbezugs

Der Kirschkernkissenbezug mit einem Handwaschmittel mit der Hand oder aber in der Waschmaschine bei niedriger Temperatur (circa 30 Grad) waschen. Um die Waschmaschine zu schützen, das Inlett mit den Kirschkernen im engmaschigen Wäschenetz im Schonwaschgang bei niedriger Temperatur (circa 30 Grad) waschen. So können sich eventuell lösende Kirschkerne nicht in der Trommel verirren! Das Kirschkernkissen sollte anschließend auf einem Handtuch getrocknet werden, ab und zu wenden und aufschütteln.